Heiße Tage bedeuten eine hohe Anstrengung für unsere Gesundheit

Die meisten von uns freuen sich, wenn nach der langen Phase mit tristem, ungemütlichen Wetter endlich die Sonne rauskommt und es Sommer wird. Sonne und Sommer sind allerdings nicht immer gut für uns und unsere Gesundheit. Hitzetage nehmen zu – und das auch bei uns in Fürth. Laut dem Umweltbundesamt (UBA) wurden zwischen 2000 und 2018 „acht der elf wärmsten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 beobachtet. Im Jahr 2018 traten in Deutschland durchschnittlich mehr als 20 Heiße Tage auf, das ist die bislang höchste Anzahl seit 1881.“ Der Deutsche Wetterdienst hat einen sogenannten "Heißen Tag" als Tag definiert, "dessen höchste Temperatur bei 30 °C oder höher liegt."

Hohe Temperaturen sind nicht nur anstrengend für den Körper, sondern birgt auch gesundheitliche Gefahren. In Deutschland sind im Jahr 2003 laut UBA etwa 7.500 Menschen mehr gestorben.Und das "nur" aufgrund von zu hohen Temperaturen. Besonderem Risiko sind bei extremer Hitze ältere und kranke Menschen, Kinder, stark körperlich arbeitende Menschen oder Obdachlose ausgesetzt.

Doch was macht Hitze für unseren Organismus eigentlich so gefährlich?

Unser Körper hat ein körpereigenes Kühlsystem. Bei starken Temperaturschwankungen oder Hitzeperioden kann unser körpereigenes Kühlsystem überlastet werden. Das kann auch bei gesunden und fitten Menschen passieren. Bei Menschen, die sowieso schon geschwächt sind durch z. B. chronische Erkrankungen, höheres Alter oder auch bei Babys und (Klein-)Kindern kann es schneller zu einer Überlastung kommen und der Körper kann sich selbst nicht mehr ausreichend herunterkühlen. Mit einer zu hohen Körpertemperatur funktioniert unser Organismus nicht mehr richtig. Daher ist es besonders wichtig, dass wir vorsorgen und uns vor zu starker Hitze schützen.

Sie möchten noch mehr und detailliertere Informationen rund um Hitze und Gesundheit? Auf den nachfolgenden Seiten können Sie sich vollumfänglich informieren. Mehr zum Thema Klimawandel und Klimaanpassung finden Sie im ausführlichen Monitoringbericht des Umweltbundesamtes zur Anpassungsstrategie der Bundesregierung 2023.

 

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) informiert Bürgerinnen und Bürger auch zu Warnungen bei extremer Hitze. Gewarnt wird, wenn an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen die gefühlte Temperatur 32 bis 38 °C beträgt. Bei mehr als 38 °C erfolgt auch bei kürzerer Dauer eine Warnung.

Informationen zu Warn- und Wettersituation und Einflüssen auf die Gesundheit können beispielsweise direkt über die GesundheitsWetter-App des DWD empfangen werden. Aber auch auf der Internetseite des DWD gibt es u.a. Hitze-, UV-, und generell Unwetterwarnungen. Bequem können Informationen zudem über einen Newsletter spezifisch für die ausgewählte Region bezogen werden.

Bei Hitzschlag den Notruf 112 wählen.

Nähere Informationen zur Erste Hilfe bei Hitzschlag finden Sie auf der Seite des Deutschen Roten Kreuz.

Weitere Notfallkontakte finden Sie auch unter der Gesundheitsplattform in Fürth

 

 

26.06.2024 17:00 – 19:00 Uhr

Online-Workshop "Hitze und Gesundheit im Blick – ein Informationsaustausch für Pflegeeinrichtungen und Kitas in Stadt und Landkreis Fürth". Anmeldung bis 20. Juni unter gesundheitsregionplus@fuerth.de

01.07.2024 14:00 – 15:30 Uhr

vhs Kursreihe „Fitter Montag“ zum Thema „Fit in Erster Hilfe Schwerpunkt Hitze“, Kooperation mit BRK, AOK, fübs und Seniorenrat. Anmeldung online unter www.vhs-fuerth.de

05.07.2024 16:00 - 18:00 Uhr

Erste Hilfe Kurzkurz, nähere Informationen siehe Flyer.

Das LGL bietet Online Schulungen zum Thema "Pflege bei Hitze" für pflegende Angehörige und Pflegende an. Die Schulungen können bequem zuhause durchgeführt werden und sind kostenlos. Hier finden Sie immer nähere Informationen.

 

 

Auch in Fürth gibt es Orte, an denen es im Sommer eher kühl ist und die Möglichkeit jederzeit an Trinkwasser zu kommen. Hier finden Sie alle spezifischen Infos für Fürth.

Auch ohne Vorerkrankungen oder einer Arbeit unter freiem Himmel sollten Personengruppen bei großer Hitze achtsam sein und sich z. B. auf einen höheren Flüssigkeitsbedarf und die Schaffung von Kühlungsmöglichkeiten einstellen.

Einen Großteil unserer Zeit verbringen wir an unserem Arbeitsplatz, daher kommt Arbeitgebern eine wichtige Rolle im Hitzeschutz ihrer Mitarbeitenden zu.